Feuersegen und ein Ofenrohr

Bei meinen ersten Besuchen im Freilichtmuseum fielen mir drei Sachen sprichwörtlich ins Auge: die Feuersegen (aufwändiger Holzschnitt, typisch für Fachwerkhäuser mit ursprünglich Reed- bzw. Holzschindeldach) …

Die Feuerstellen:

Und die unsichtbaren Schornsteine:

Finde den Fehler, bzw. erkenne den Zusammenhang.

Die Gerätschaften des Museums werden Teil der Skulpturen des Projektes „1 2 3 4 Eckstein“ – so tragen die dargestellten Versteck spielenden Kinder Geräte, die ihren Ausgangspunkt im Museum haben und eine Zeitreise unternommen haben; mit sich. Dies veranschaulicht dem Besucher auf besondere Art, wie sich die Geräte im Laufe der Zeit nach unseren Bedürfnissen und durch industriellem Fortschritt entwickelt haben. Der fehlende Schornstein aus dem Jahre 1750 bei gleichzeitiger regelmäßiger Feuernutzung zeigt ein Drama: Brand, Brand, Brand …

Ob die Feuersegen tatsächlich geholfen haben, ist der Phantasie überlassen.

Offensichtlich ist das fehlende Bindestück für die eigene Lebensversicherung u.a. das Ofenrohr. Die Entwicklung der verschiedenen Feuerstellen im Innenraum, geschlossen oder offen, der Rauchfänge und Kamine (die ersten waren im Übrigen hözern und wurden bei Funkenflug im Schacht gern zu Brandbeschleunigern), festen und tranportablen Öfen und Glutschalen zeigt: irgendjemand hat das Ofenrohr erfunden. Doch wer war das?

Ich hätte nicht gedacht, dass das schwierig werden könnte. Das Ofenrohr ist einfach um 1850 aufgetaucht und dieser Auftritt geht Hand in Hand mit der Industriealisierung.

Dann kam der Besuch von meinem Schornsteinfeger, der bei mir die Abgaslesung bewerkstelligt. Ihn habe ich befragt und er sagte mir zwei Dinge: Die Schornsteinfeger kamen im 16. Jahrhundert aus Italien in unsere Gefilde und brachten tatsächlich Glück mit – im Sinne von Kaminen, der Reinigung dieser und bestimmt irgendwann auch mit Ofenrohren.

Wer allerdings das Ofenrohr erfunden hat, dazu gab er mir eine Telefonnummer von einem Schornsteinfegermeister aus der Altmark: Günther Schoppenhauer, ein schreibender Glücksbringer.

Herr Schoppenhauer hat sein Leben nicht nur den Schornsteinen gewidmet, er hat auch sehr unterhaltsam über Schornsteine geschrieben. Seine Bücher sind inzwischen vergriffen, zum Glück hatten sich noch Exemplare bei ihm zu Hause versteckt und  er schickte mir die kurzweilige Lektüre.

Doch der Erfinder des Ofenrohrs darf noch gesucht werden.

Der Rauch
Das kleine Haus unter Bäumen am See.
Vom Dach steigt Rauch.
Fehlte er
Wie trostlos dann wären
Haus, Bäume und See.
Berthold Brecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.