Presse in Bernburg – Mareen Alburg Duncker

Gemeinsam mit unserer Redakteurin Ines Godazgar fuhr ich am 26. Oktober nach Bernburg.  Frau Dr. Hoffmann und Frau Gebauer hatten weitere Biografien von Opfern herausgesucht. Diese sind meist von den Angehörigen zusammengetragen worden. Auch Fotos konnte ich sichten, von Opfern und Tätern gleichermaßen.
Generell gibt es in dem Archiv der Gedenkstätte nur wenige Originalfotos und auch keine Krankenakten, denn die meisten sind entweder bei den Angehörigen oder aber im Bundesarchiv in Berlin gelagert. Im Bernburger Archiv lagern die gefälschten Akten, in denen die TäterInnen falsche Todesdaten und- ursachen eintrugen.


Ich blättere im Ordner mit Fotodokumenten, Frau Gebauer erklärt mir, wen ich sehe.

Zu dem Arbeitstreffen war auch die Bernburger Presse eingeladen. Über den ausführlichen Beitrag von der MZ-Redakteurin freuten sich alle Beteiligten.


vor der Fotowand im Untergeschoss der Gedenkstätte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.