für Wolfgang

Der fünfte und letzte Gedenkschmuck im Zuge des Stipendiums ist fertig gestellt und dem halleschen Schüler Wolfgang Brühl gewidmet. Er wurde nur 14 Jahre alt.

Entstanden ist ein Spielobjekt mit dem Wolfgang sich hätte beschäftigen können. In seiner Krankenakte ist vermerkt, daß er Farben nicht sicher erkennt und auch nicht lesen und schreiben kann. Bei der Zuordnung von Geldstücken hat er Schwierigkeiten mit den Zahlen. 
Das Spielobjekt besteht aus zwei Schatullen mit geschliffenem Glasdeckel. Die silberne Dose läßt sich öffnen und animiert zum Spiel mit Farben und Formen. Einfache, geometrische Formen sind an bunten Glasperlen herausnehmbar. Die Messingdose ist fest verschlossen und gibt ebenfalls durch das geschliffene Glas Einblick ins Innere. Zehn Glasmurmeln lassen sich in runde Vertiefungen schütteln, welche mit Zahlen gekennzeichnet sind. Verbunden sind beide Spiele mit gekordeltem Band und Ösen.

Foto: Mareen Alburg Duncker

Nun beginnen die finalen Vorbereitungen für die Ausstellungseröffnung am 20. November 11 Uhr in der Gedenkstätte in Bernburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.