#heimatstipendium

Bei diesem Programm erhalten Kunstschaffende ein Jahr lang den Zugang zu Museen und deren Archiven, befassen sich mit den Sammlungen und erkunden die Bestände, um schließlich das kulturelle Erbe in ihrer eigenen künstlerischen Arbeit zu reflektieren. Zum Abschluss wird die zeitgenössische Kunst mit den Schätzen der Sammlungen in Ausstellungen zusammengebracht.

In einer ersten Förderrunde (2017|18) erhielten neun Künstler das Stipendium für acht Museen. In der aktuellen zweiten Förderrunde (2020|21) arbeiten zehn Künstlerinnen und Künstler an zehn Museen.

<<<< Zurück